Wasserski

Mit Vollgas aufs Wasser – Schüler lernen Wasserski fahren

Den Holzgriff gut festhalten und den Hintern möglichst weit runter. So weit die Theorie. In der Praxis fallen die ersten Versuche oftmals ins Wasser. Aber das stört Lia, Ole, Niclas, Nico, Lamine, Kim, Juliane, Niclas, Gerrit, Marlon, Darleen, Lea, Christian, Johannes, Kilian, Jonathan und Benjamin wenig. Der Spaß steht beim Wasserski fahren eben im Vordergrund.

Freitagnachmittag. Alle freuen sich aufs Wochenende. Nur für 17 Schülerinnen und Schüler aus der Sekundarschule und der Hauptschule in Pr. Oldendorf war noch lange kein Feierabend. Auf sie wartete ein spannender Ausflug. Die Reise führte die Gruppe nach Rieste zum Alfsee, wo 1 ½ Stunden Spaß beim Wasserski fahren anstanden. Organisiert hatten das freizeitpädagogische Programm Schulsozialarbeiter Thorsten Klötzel und Katrina Horstmann, die zurzeit ihren Bundesfreiwilligendienst an der Sekundarschule absolviert. Als Kooperationspartner der Sekundarschule war auch Stadtjugendpfleger Andreas Keller mit von der Partie. Das Wetter zeigte sich zunächst von der schattigen Seite, doch kaum war man auf der großen Ferienanlage angekommen, strahlte die Sonne und der Spaß konnte beginnen. Nach einer kurzen Einweisung durch das Personal und dem Anprobieren verschiedener Neoprenanzüge, ging es mitsamt der aus Rettungsweste und Skiern bestehenden Ausrüstung zum gemieteten Lift 2 mit 470 Metern Länge und einer kurvenreichen Strecke. Nacheinander ließen sich die Schüler mit 23 km/h aufs Wasser ziehen, wo sie dann je nach Standfestigkeit eine Geschwindigkeit von bis zu 30 km/h erreichten und Runde um Runde drehten. Doch bis das soweit war, folgten zunächst einige ungeliebte Begegnungen mit dem 16 Grad kühlen Nass, die aber durch die Neoprenanzüge gut kompensiert werden konnten. Lediglich einige „Vollprofis“ schafften schon gleich beim ersten Mal eine komplette Runde, ohne „baden“ zu gehen und versetzten nicht nur die Betreuer ins Staunen. Auch bei ihren Mitschülern konnten sie sich so Anerkennung und Applaus verdienen.  Nach einer Weile hatten aber alle den Dreh raus und Bahn um Bahn wurde auf dem Rundkurs gezogen. Einige wagten sich sogar auf Kneeboards oder Monoski und verliehen dem Ganzen so einen höheren Schwierigkeitsgrad. Ganz Mutige verzichteten sogar komplett auf die Ausrüstung und ließen sich mit mäßiger Geschwindigkeit durchs Wasser ziehen. Viel zu schnell waren die 1 ½ Stunden vorbei und die Jugendlichen waren sich bei Pommes und Burgern im Strandcafé mehr als einig: Das machen wir nochmal! Auch wenn am nächsten Tag der Muskelkater sicher nicht auf sich warten ließ…

Wasserski fahren, Klettern und andere freizeitpädagogische Aktionen sind Teil des Kooperationsangebotes der Sekundarschule und der Hauptschule mit ihrer gemeinsamen Schulsozialarbeit und werden je nach Aktion für eine oder für beide Schulen gemeinsam angeboten. Den Kindern soll so die Möglichkeit gegeben werden, außerhalb der Schule und des Notendrucks Erfolgserlebnisse zu haben und mehr Selbstvertrauen zu bekommen.  Sie ermöglichen den Jugendlichen ganz neue Bereiche kennenzulernen und Sachen auszuprobieren, die sie so in ihrer Freizeit noch nie gemacht haben. Das schafft Ideen auch für neue Hobbys.  Außerdem fördern die Angebote das Kennenlernen der Schüler untereinander und tragen dazu bei, dass viele neue Freundschaften entstehen können.

Wasserski-9 Hatten viel Spaß am Alfsee. Von links nach rechts: Katrina Horstmann (Bufdi), Andreas Keller(Stadtjugendpfleger Pr. Oldendorf), Juliane Helmich, Kim Wernicke, Lea Moers, Lia Sophie Heinrichs, Johannes Wilms, Nico Schweigert, Jonathan Stach, Ole Steinmeier, Gerrit Schrepel, Niclas Schlüter, Lamine Soumare, Kilian Wegener, Marlon Deeke, Benjamin Derksen, Thorsten Klötzel (Schulsozialarbeiter), Christian, Muchortow, Niclas Gaal, Darleen Köppen