Mädchensprechstunde

Ärztin der ÄGGF gibt “Mädchensprechstunde“

„Wir wollen versuchen, junge Mädchen für die sie betreffenden Themen zu sensibilisieren und sie darüber informieren“. Mit diesem Ziel kam Medizinalrätin Miriam Wanzelius von der ÄGGF vom 26.-28. Februar an die Sekundarschule Pr. Oldendorf.
Die ÄGGF (Ärztliche Gesellschaft für Gesundheitsförderung e.V.) ist ein Zusammenschluss von ca. 80 Ärzten in ganz Deutschland. Begonnen hat sie schon in der Nachkriegszeit, um z.B. Frauen über Hygiene aufzuklären. Mittlerweile bietet die ÄGGF regelmäßig s.g. “Mädchensprechstunden“ in Schulen an.
Frau Wanzelius, die als Ärztin zunächst in der Klinik, anschließend in der Praxis und letztlich im Gesundheitsamt tätig war, beschäftigte sich am ersten Vormittag mit den Schülerinnen des 6. Jahrgangs. Die Themen wurden dem Alter der Schülerinnen angepasst. So ging es bei den Sechstklässlerinnen vornehmlich um Veränderungen in der Pubertät, aber auch um spezielle Themen wie Impfung und Masern. Alle Inhalte wurden möglichst praktisch veranschaulicht und Fragen in offenen Diskussionsrunden gestellt und besprochen. Ziel war es u.a., die Schülerinnen zum Besuch der Jugendvorsorgeerziehungen (J1 für das Alter 12-14, J2 für das Alter 16-17) zu animieren.
Am Folgetag beschäftigten sich die Schülerinnen des 10. Jahrgangs mit sensiblen Themen wie Verhütung und Geschlechtskrankheiten. In diesem Rahmen stellte Frau Wanzelius auch das fetale Alkoholsyndrom vor, sprich Alkoholkonsum der Mutter während der Schwangerschaft und den entsprechenden Folgen. Auch vertrauliche Geburt war ein Thema, mit dem sich die Mädchen zuvor noch nicht auseinandergesetzt hatten.
Abschließend informierten sich die Achtklässlerinnen am letzten Tag über Themen aus dem Bereich des Menstruationszyklus und Hygiene. Natürlich standen aber auch bei den Mädchen in diesem Alter Verhütung und Schwangerschaft im Mittelpunkt.
„Es war sehr interessant und ich habe einige Sachen erfahren, die ich vorher noch nicht wusste“, kommentierte eine Schülerin ihren Vormittag.