Let’s dance

Let’s dance!

Getanzt was das Zeug hält haben am Samstag, dem 13.04.2019 zwei Jahrgangsübergreifende Mädchengruppen der Sekundarschule. Bei bestem Frühlingswetter brachen die Teams zusammen mit Schulsozialarbeiter Thorsten Klötzel und Bufdi Lea Harter zum Isy7 nach Espelkamp auf, um dem dortigen „DanceJam“ beizuwohnen. Unter ihnen war auch ein Geburtstagskind, das sich das Tanzbattle trotzdem nicht entgehen lassen wollte. Die Gruppen „Vor6“ (Mia und Sophia Telizki, Milena Mkrtchyan, Friederike und Inga Schrepel und Lina Glor) und „4Vibes“ (Nele Mauscherning, Amy-Lynn Sasse, Rachel Bredemeier und Finja Huntemann) stellten sich mit Freude den 5 gegnerischen Teams ihrer Altersklasse.
Da sich die Schülerinnen und Schüler freiwillig dienstags Nachmittags getroffen hatten, um die Choreographie in eigener Regie einzuüben, während die anderen Tanzgruppen fast alle mit einem professionellem Trainer und identischen Looks ins Rennen gingen, waren das Staunen und der Respekt erst einmal groß, als die ersten Auftritte hingelegt wurden. Trotzdem ließen die Mädels sich nicht einschüchtern und legten eine einwandfreie Performance ab, auch wenn die Nervosität kurz vor dem Auftritt mit Händen greifbar war. Der Auftritt aber verlief problemlos und das Strahlen über den Applaus und die gemeisterte Choreographie sprach für sich. Auch alle anderen Auftritte waren meisterhaft ausgeführt und zeugten von Körperbeherrschung, Taktgefühl und vor allem Spaß.
Der zweite Auftritt nach der Vorrunde lief genauso gut, nachdem es noch einige Solo Duelle auf der Bühne zu sehen gab. Insgesamt waren die einzelnen Elemente des Hip Hop und Breakdance zu einer fantastisch unterhaltsamen Show funktioniert, die sich sehen lassen konnte. Der ganze Tag stand unter dem Zeichen des Fair Play und der Liebe zum Tanzen, die alle verband und die durch gegenseitigen Respekt und Anerkennung gezeigt wurde.
Nachdem die Jury sich beraten hatte, folgte die Siegerehrung. Beide Tanzgruppen der Sekundarschule haben es leider nicht unter die besten drei geschafft, doch trotzdem war die Stimmung gut und freundschaftlich. Außerdem betonten Mitglieder der Jury im Nachhinein noch einmal die Leistung und den Mut der Mädchen, ohne Trainer angetreten zu sein und solch eine grandiose Leistung erbracht zu haben. Durch dieses Lob nochmals angespornt, soll das Tanzprojekt in der Zukunft weitergeführt werden, um vielleicht bei einem anderen Wettbewerb erneut anzutreten.