Escape Room

Sekundarschüler im Escape RoomEscape

Eine Freizeitaktion der besonderen Art erlebten 17 Schülerinnen und Schüler der Sekundarschule Pr. Oldendorf am Dienstag den 05. Dezember. Gemeinsam mit Schulsozialarbeiter Thorsten Klötzel, Bundesfreiwilligendienstlerin Sarah Schröder und Anita Giesbrecht, Erzieherin im Anerkennungsjahr, machten sie sich nach der Schule auf den Weg nach Bielefeld in den Escape Room „The Escape Hunt Experience“. In drei verschiedenen Räumen hatten die Schülerinnen und Schüler die Aufgabe, durch das Lösen kniffliger Rätsel innerhalb von einer Stunde einen Schlüssel zu finden, um den Raum verlassen zu können.

Nach der Ankunft in Bielefeld wurden die 17 Schüler und Schülerinnen zunächst auf die drei verschiedenen Räume aufgeteilt. Danach folgte eine Einweisung durch zwei Mitarbeiterinnen des Escape Rooms, in der zunächst allgemeine, dann raumspezifische Hinweise gegeben wurden. Jeder Gruppe wurde die Geschichte ihres Raumes mitgeteilt.

Der erste Raum namens „Hilflos in Hamburg“ handelt von einem Morgen nach einen Junggesellenabschied. Die Schüler sollten sich vorstellen, sie hätten eine wilde Partynacht hinter sich gehabt, seien nun in dem Hotelzimmer aufgewacht und wüssten nichts mehr. Ziel war es hier, herauszufinden wer sie eingeschlossen hat und den Schlüssel des Hotelzimmers zu finden.

Der zweite Raum trägt den Namen „Der Rattenfänger“. Hier wurden die Kinder in das ländliche Deutschland im Jahre 1880 zurückversetzt. Die Pest war ausgebrochen und die Kinder hatten die Aufgabe, die Ursache hierfür zu finden. Ihr einziger Ansatzpunkt war hierbei den Rattenfänger um Hilfe zu bitten.

Der dritte und letzte Raum ist „Mord im Büro“. In diesem Raum wurden die Schüler und Schülerinnen zu Detektiven, die einen Mord eines bekannten Geschäftsmanns aufdecken und den Täter entlarven sollten. Der Raum, in dem sich die Kinder befanden, war das private Büro des Ermordeten. Hier sollten sie ihre Nachforschungen betreiben und Hinweise auf den Täter und den Mord finden.

Innerhalb der gesamten Spielzeit hatten die Kinder mithilfe eines Telefons Kontakt zu den Mitarbeiterinnen des Escape Rooms. Sie standen durchgängig für Fragen und Tipps zur Verfügung. Außerdem hängt in jedem Raum ein sogenannter Notfallschlüssel, mit dem die Kinder den Raum im Notfall jederzeit verlassen können.

Obwohl alle Schüler und Schülerinnen die ganze Zeit mit vollem Elan dabei waren, schafften es nicht alle Gruppen in der vorgegebenen Zeit. Aufgeben kam für die einzelnen Gruppen aber trotzdem nicht in Frage. Da es seitens des Betreibers etwas zeitlichen Spielraum gab, gestatteten die Mitarbeiterinnen den Kinder noch eine kurze Verlängerung, sodass alle Mitspieler mit einem Erfolgserlebnis nach Hause gehen konnte. Nach einer Verlängerung von 10 Minuten hatten alle Gruppen ihre Schlüssel gefunden und die Rätsel geknackt.

Escape-2

 

Anschließend hatten die Gruppen die Möglichkeit ein Abschlussfoto vor einer Fotowand zu machen. Hierfür standen ihnen verschiedene Verkleidungen zur Verfügung. Die Einen verkleideten sich als Detektive, die Anderen setzten sich lustige Weihnachtsaccessoires und Brillen auf. Der Ausflug war für alle Beteiligten ein riesen Erfolg. Einige der Schüler wollten nach Beenden des Spiels sofort den nächsten Rum aufsuchen. Sie wurden mit einem Flyer vertröstet und dem Vorschlag, den Escape Room doch bald mal mit Freunden und Familie zu besuchen. Dieser Vorschlag erhielt große Zustimmung bei den Schülerinnen und Schülern, für die der Ausflug in den Escape Room ein sehr erlebnisreicher und abenteuerlicher Nachmittag war.